nikon updated z lens roadmap

Nikon hat mal wieder die Z-Mount Roadmap einem Update unterzogen. Eigentlich nicht ungewöhnlich, doch mit diesem Update sind erstmals zwei Teleobjektivfestbrennweiten der S-Line mit 400mm und 600mm auf der Roadmap erschienen, zusätzlich zum bereits angekündigten 200-600mm Telezoomobjektiv.

 

Bis heute habe ich keinen Hehl daraus gemacht, dass die Nikon Z-Serie noch keine Alternative in der Wildlifefotografie für meine Nikon D850 und das Sigma 120-300mm f2.8 darstellt.

 

Diese Aussage bleibt vorerst auch noch bestehen, allerdings zeichnet sich mit dem letzten "Nikon lens roadmap update" eine Wende ab.  Mit dem Bodyupdate der Nikon Z6 II und Z7 II hat die Z-Serie einen wesentlich schnelleren Autofokus, der für mich bisher das K.O. Kriterium für einen Wechsel war.

 

 

Natürlich warte ich seit dem ersten Tag des Erscheinens der Z-Serie auf die Ankündigung eines Veröffentlichungstermins für das erste Z-Mount Telezoomobjektiv 200-600mm. Bis heute gibt es keine genaueren Informationen und dennoch gehe ich davon aus, dass das 200-600mm Objektiv vielleicht in 2021 veröffentlicht wird. Dies ist insbesondere wahrscheinlich, da die Z Objektivreihe mittlerweile deutlich angewachsen ist und nun speziellere Objektive in den Fokus rücken und auch aufgrund der besseren Autofokusmöglichkeiten der Z II Serie.

 

Bisher war es infolge des relativ langsamen Autofokus der Z I Serie nicht besonders attraktiv für Wildlifefotografen zur Z-Serie zu wechseln, abgesehen von den fehlenden Z-Objektiven.

 

 

Mit der neuen Z II Serie verbessert sich die Autofokusgeschwindigkeit und damit anscheinend auch der Fokus von Nikon in Bezug auf Telezoomobjektive  so stark, dass Nikon mit dem letzten Update auch zwei Teleobjektivfestbrennweiten mit 400mm und 600mm auf die Roadmap gesetzt hat.

 

Für mich wird es so langsam spannend. Würde Nikon das 200-600mm Objektiv mit einer Offenblende von f2.8 ausstatten, dann würde ich die Nikon Z7 II in Kombination mit dem neuen Telezoomobjektiv meiner bisherigen Kombination aus Nikon D850 und Sigma 120-300mm vorziehen.

 

Ich bin sehr gespannt wie es in 2021 weitergeht...

 




Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Joël (Freitag, 12 März 2021 06:38)

    Scheint mir unwahrscheinlich, dass das 200-600 eine 2.8 Blende haben soll. Tippe da eher auf 5.6-6.3. Beim 400er maximal 2.8 eher etwas zwischen 3.2-4. Das begründe ich erstens damit, dass ein 200-600 mit 2.8 nicht zu bezahlen wäre und für die Profis die sich eine Z9 kaufen, ist eine Festbrennweite eher was. Zudem kannst du das grob aus dem Bild oben heraus messen. Brennweite geteilt durch Blende = Linsendurchmesser. Vorausgesetzt du hast ein Z-Objektiv mit dem du den Umrechnungsfaktor berechnen kannst. Aber ja, ich hoffe auf ein 400 f2.8. Bei Blende 4 müsste ich mir dass dann schon gut überlegen. Und dann kommt da dann noch der Preis. Der wird bei einem 2.8er schon über 10’000 liegen. Ein 4er mit nem Preis um die 5000 wäre auch noch okei.

  • #2

    Rabe (Samstag, 13 März 2021 06:14)

    200-600 mit 2.8...�...Sie träumen gern....

  • #3

    Dennis (Samstag, 13 März 2021 11:10)

    Ich träume sehr gern und bei den neuen Z Objektiven sollte Träumen angebracht sein, warum sollte man ansonsten umsteigen und viel Geld für neue Objektive in die Hand nehmen. Die Z Bauweise ermöglicht neue Welten und da die Konkurrenz diese Welten auch bespielt, werden die Preise schnell fallen. Wer sich einen Z9 Body kauft, der wird auch das Geld für ein teures Teleobjektiv haben und das wird auch gefordert werden, wenn das Z System eine echte Alternative sein soll. Ein Nikon 200-400mm f4 mit Telekopierter gibt es bereits und im Z System würde ich da eine Steigerung erwarten. Gerade bei den Festbrennweiten gehe ich stark von offenblendigen Objektiven aus, denn das ist ja die eigentliche Stärke von Festbrennweiten. Es bleibt spannend bei Nikon. Die Ankündigung der Z9 zeigt mir zumindest, dass es in Zukunft noch mehr high-end Profiokjektive geben wird, der eigentlichen Stärke der Z Serie, kleinerer, leichtere und offenblendigere Objektive als die F Serie. Jeder hat seine eigene Einschätzung und Meinung und das ist ja auch gut so, wie gesagt ich träume gern.

  • #4

    Marco (Dienstag, 16 März 2021 13:59)

    An und für sich ein guter und passender Beitrag. Allerdings bezweifle ich stark ein 200-600mm mit f2.8. Hier wird es nicht mal ein f4 geben, sondern eher ein f5,6.
    Das wäre im Bezug auf die vorhandenen 150-600mm von Tamron und Sigma schon eine deutliche Verbesserung, wenn es bei der festen Blende bleibt.
    Auch beim 400mm und 600mm muss es erstmal das f2.8 und nicht f4 werden! Jedoch sehe ich der Sache hier optimistischer entgegen.
    Die Z6 und Z7 sin dim übrigen gar nicht mal so ungeeignet für Wildlife. Die 2 Generation dafür um so mehr mit dem besseren Autofokus.
    Ob ich die D850 hergeben würde... da würde ich mich sehr schwer tun, denn mit der kann man Nägel in die Wand klopfen! Absolut traumhafte Kamera.
    Grüße

  • #5

    Alex (Montag, 22 März 2021 20:26)

    Ich erinnere hier einmal an das Sony FE 200-600mm f/5.6-6.3 G OSS, welches in etwa die Größe des angekündigten Nikons hat. Canon baut mittlerweile sogar ein RF 100-500mm F4.5-7.1 L IS USM. Nikons altes AF-S 200-500/5,6 war genial und wird wohl einzigartig bleiben. Ein Nikon AF-S Nikkor 180-400mm /4,0 E TC1.4 FL ED VR kostet über 10.000 Euro und braucht einen starken Arm. Ein 200-600/2,8 würde wohl jenseits der 30.000 Euro liegen und eher zwei Mann als einen zum Tragen benötigen :-)