nikon updated z lens roadmap

Update Oktober 2021: Nikon hat mal zwei neue Objektive mit der Vorstellung der lang erwarteten Nikon Z9 vorgestellt, Beiwerk sozusagen und von mir dennoch lang erwartet und ersehnt, handelt es sich doch um das erste Teleobjektiv für die spiegellose Nikon Z Serie.


update Oktober 2021

 

Quasi nebenbei mit der offiziellen Veröffentlichung des lang ersehnten Nikon Z9 Body hat Nikon zwei neue Objektive veröffentlicht und die Nikon Z Lensmap dementsprechend angepasst. Neu auf der Bildfläche erschienen sind das Nikkor Z 24-120mm f4 und das Nikkor Z 100-400 f4.5-5.6.

 

Mit dem ersten Objektiv kann ich persönlich nicht viel anfangen. Für Personen mit kleiner Reisetasche bietet sich dieses Objektiv natürlich als Brot- und Butterobjektiv geradezu an, insbesondere da das Preis- Leistungsverhältnis sehr attraktiv ist.

 

Für mich ist natürlich das  Nikkor Z 100-400 f4.5-5.6 die lang ersehnte Veröffentlichung des ersten Nikkor Z Teleobjektives, was hat das gedauert. Immerhin lässt es sich Nikon nicht nehmen mit der Veröffentlichung der Nikon Z9 auch eine Teleobjektiv zu veröffentlichen, um der Zielgruppe auch eine Kombination aus einem Guss anbieten zu können.

 

Die Brennweite von 100 bis 400mm ist aus meiner Sicht eine Traumkombination und das zu einem im Verhältnis gesehen absolut fairen Preis. Nicht ganz so angetan bin ich von der Offenblende f4.5-5.6.

Um so interessierter habe ich die Meldung vernommen, dass Nikon mit der Entwicklung des bereits auf der Lensmap angekündigten Nikkor Z 400mm f2.8 beginnt.

 

 

eine Offenblende von f2.8 hat auch mein aktuelles Sigma 120-300mm Objektiv und diese Offenblende habe ich sehr zu schätzen gelernt. Nicht mehr hauptsächlich wegen der kürzeren Belichtungszeiten. Die ISO-Werte der neuen Kameras sind so gut, dass dies nicht unbedingt das Kriterium sein muss in der Wildlifefotografie. Ich mag einfach das Bokeh unheimlich gern und spiele auch damit in der Wildifefotografie.

 

Allerdings bezweifele ich sehr mit einer Festbrennweite von 400mm glücklich zu werden, da benötige ich das Nikkor Z 100-400mm als Zweitobjektiv mit Zweitbody .

 

Interessant finde ich insbesondere auch noch das nicht angekündigte, aber auf der Nikon Lensmap befindliche 200-600mm Teleobjektiv mit unbekannter Offenblende. Es ist aber auch davon auszugehen, dass diese im Bereich von 4.5-5.6 liegen wird.

 

Wer bereits einen Body der Z Serie sein eigen nennt und noch kein altes F-Mount Teleobjektiv nutzt, für den ist das Nikkor Z 100-400mm absolut erste Wahl. Um ehrlich zu sein, auch ich bin am überlegen, ob ich mein F-Mount Teleobjektiv nach der nächsten Reise im März 2022 verkaufe und auf das Nikkor Z 100-400mm umsteige. Bis zum Sommer 2022 sind die Preise sicher etwas gefallen und es wird immer schwieriger F-Mount Equipment zu einem halbwegs akzeptablen Preis zu verkaufen. Ein Ausverkauf der alten Generation zu absoluten Schnäppchenpreisen kündigt sich an.

 

Wer also nicht so viel Geld ausgeben möchte kann jetzt schon unglaublich gutes, aber eben schwereres und größeres Equipment zu Traumpreisen kaufen.

 

Ich liebe es Wildlifeaufnahmen mit relativ kurzen Brennweiten aufzunehmen und dazu zähle ich auch 300mm. Ich bin einfach besser nah dran und trotzdem geht mir der 200-600mm Gedanke nicht aus dem Kopf, insbesondere das mein Zweitbody mit einem 105mm Objektiv bestückt ist. Anscheinend habe ich Probleme mit der Entscheidungsfindung und glücklicherweise habe ich ein Teleobjektiv und muss keine kurzfristige Entscheidung treffen.

 

Das Nikkor Z 100-400mm ist als erstes Nikkor Z Objektiv natürlich allen älteren F-Mount Objektiven überlegen, wenn Ihr bereits einen Z-Body nutzt und wäre damit meine erste Wahl heutzutage.

 

Nicht so gut verstehe ich den neuen FTZ Adapter. Ich verstehe schon, dass der Nikon Z9 Body einen besseren FTZ Adapter benötigt. Allerdings verstehe ich nicht, warum dieser gesondert gegen Entgelt und nicht mit dem Nikon Z9 Body zusammen verkauft wird.

 

Abschließend ist festzuhalten, jetzt ist die Nikon Z Serie mit dem ersten Teleobjektiv überhaupt für die spiegellose Serie endgültig am Markt angekommen und das sieht natürlich auch Nikon so und deshalb wird jetzt das einzig verbliebene echte Nikon Profimodell die Z9 veröffentlicht. Damit wird aber auch zeitgleich der letzte Sargnagel in die Spiegelreflexära geschlagen. Es war eine schöne Zeit und bis heute fotografiere ich mit einer Nikon D850 und ich liebes es auch heute noch.

 

Dennoch werde ich die Nikon D850 wohl in 2022 schweren Herzens verkaufen. Für mich als Reisender sind Volumen und Gewicht ein starkes Argument, genauso wie die flexible Nutzungsmöglichkeit alles Bodies und Objektive aus einer Serie. Im Moment fahre ich Zweigleisig und das ist suboptimal für mich. Aus diesem Grund habe ich auch den Umstieg auf das Nikkor Z 14-24mm absolut nicht bereut, wenn er auch nicht notwendig gewesen ist.

 


update August 2021

 

Bis heute habe ich keinen Hehl daraus gemacht, dass die Nikon Z-Serie noch keine Alternative in der Wildlifefotografie für meine Nikon D850 und das Sigma 120-300mm f2.8 darstellt.

 

Diese Aussage bleibt vorerst auch noch bestehen, allerdings zeichnet sich mit dem letzten "Nikon lens roadmap update" eine Wende ab.  Mit dem Bodyupdate der Nikon Z6 II und Z7 II hat die Z-Serie einen wesentlich schnelleren Autofokus, der für mich bisher das K.O. Kriterium für einen Wechsel war.

 

 

Natürlich warte ich seit dem ersten Tag des Erscheinens der Z-Serie auf die Ankündigung eines Veröffentlichungstermins für das erste Z-Mount Telezoomobjektiv 200-600mm. Bis heute gibt es keine genaueren Informationen und dennoch gehe ich davon aus, dass das 200-600mm Objektiv vielleicht in 2021 veröffentlicht wird. Dies ist insbesondere wahrscheinlich, da die Z Objektivreihe mittlerweile deutlich angewachsen ist und nun speziellere Objektive in den Fokus rücken und auch aufgrund der besseren Autofokusmöglichkeiten der Z II Serie.

 

Bisher war es infolge des relativ langsamen Autofokus der Z I Serie nicht besonders attraktiv für Wildlifefotografen zur Z-Serie zu wechseln, abgesehen von den fehlenden Z-Objektiven.

 

 Mit der neuen Z II Serie verbessert sich die Autofokusgeschwindigkeit und damit anscheinend auch der Fokus von Nikon in Bezug auf Telezoomobjektive  so stark, dass Nikon mit dem letzten Update auch zwei Teleobjektivfestbrennweiten mit 400mm und 600mm auf die Roadmap gesetzt hat.

 

Für mich wird es so langsam spannend. Würde Nikon das 200-600mm Objektiv mit einer Offenblende von f2.8 ausstatten, dann würde ich die Nikon Z7 II in Kombination mit dem neuen Telezoomobjektiv meiner bisherigen Kombination aus Nikon D850 und Sigma 120-300mm vorziehen.

 

update august 2022

 

Lange Zeit war es till im Universum von Nikon. Es wurde nichts aber auch gar nichts Neues angekündigt und dann zu den olympischen Spielen in Japan tauchen ein paar Bilder auf. Ist das eine Nikon Z9 mit Teleobjektiv. Es scheinwirklich so, dass Nikon dieses Jahr noch den Z9 Body präsentieren wird und passend dazu ein Nikon Z 400mm f2.8 Teleobjektiv.

 

Es macht natürlich sinn das erste Teleobjektiv der Z Serie zu präsentieren, wenn die Geschwindigkeit des Autofocus der spiegellosen Z-Serie den DSLR Bodies absolut ebenbürtig ist.

 

Sehr zu meiner Freude wird es sich wohl um ein Objektiv mit der Offenblende f2.8 handeln und damit so lichtstark sein, wie Teleobjektive einfach sein sollten. Zumindest würde ich mir dies wünschen für meine Wildlifephotography und deshalb nutze ich auch ein älteres f2.8 Objektiv von Sigma mit nur 300 mm Brennweite.

 

Die Gerüchteküche spricht nicht nur von einer Offenblende von f2.8, sondern auch von einer Festbrennweite von 400 mm und einem x1.4 Telekopierter und damit einer effektiven Brennweite von 560 mm und f4. Das sind natürlich Traumwerte, die sich wahrscheinlich ohne Bildstabilisator im Objektiv auch physikalisch in einer realistischen Gewichts- & Größenordnung abbilden lassen. Wie das mit dem Preis ist, da bin ich mir nicht so sicher.

 

Ich jedenfalls bin total gespannt auf das neue Z Objektiv und das erste Teleobjektiv der Z-Serie. Das Objektiv auf das ich mich seit Bekanntgabe der Z-Serie freue und das wahrscheinlich noch lange Zeit ein Traum bleiben wird...

 




Kommentar schreiben

Kommentare: 9
  • #1

    Joël (Freitag, 12 März 2021 06:38)

    Scheint mir unwahrscheinlich, dass das 200-600 eine 2.8 Blende haben soll. Tippe da eher auf 5.6-6.3. Beim 400er maximal 2.8 eher etwas zwischen 3.2-4. Das begründe ich erstens damit, dass ein 200-600 mit 2.8 nicht zu bezahlen wäre und für die Profis die sich eine Z9 kaufen, ist eine Festbrennweite eher was. Zudem kannst du das grob aus dem Bild oben heraus messen. Brennweite geteilt durch Blende = Linsendurchmesser. Vorausgesetzt du hast ein Z-Objektiv mit dem du den Umrechnungsfaktor berechnen kannst. Aber ja, ich hoffe auf ein 400 f2.8. Bei Blende 4 müsste ich mir dass dann schon gut überlegen. Und dann kommt da dann noch der Preis. Der wird bei einem 2.8er schon über 10’000 liegen. Ein 4er mit nem Preis um die 5000 wäre auch noch okei.

  • #2

    Rabe (Samstag, 13 März 2021 06:14)

    200-600 mit 2.8...�...Sie träumen gern....

  • #3

    Dennis (Samstag, 13 März 2021 11:10)

    Ich träume sehr gern und bei den neuen Z Objektiven sollte Träumen angebracht sein, warum sollte man ansonsten umsteigen und viel Geld für neue Objektive in die Hand nehmen. Die Z Bauweise ermöglicht neue Welten und da die Konkurrenz diese Welten auch bespielt, werden die Preise schnell fallen. Wer sich einen Z9 Body kauft, der wird auch das Geld für ein teures Teleobjektiv haben und das wird auch gefordert werden, wenn das Z System eine echte Alternative sein soll. Ein Nikon 200-400mm f4 mit Telekopierter gibt es bereits und im Z System würde ich da eine Steigerung erwarten. Gerade bei den Festbrennweiten gehe ich stark von offenblendigen Objektiven aus, denn das ist ja die eigentliche Stärke von Festbrennweiten. Es bleibt spannend bei Nikon. Die Ankündigung der Z9 zeigt mir zumindest, dass es in Zukunft noch mehr high-end Profiokjektive geben wird, der eigentlichen Stärke der Z Serie, kleinerer, leichtere und offenblendigere Objektive als die F Serie. Jeder hat seine eigene Einschätzung und Meinung und das ist ja auch gut so, wie gesagt ich träume gern.

  • #4

    Marco (Dienstag, 16 März 2021 13:59)

    An und für sich ein guter und passender Beitrag. Allerdings bezweifle ich stark ein 200-600mm mit f2.8. Hier wird es nicht mal ein f4 geben, sondern eher ein f5,6.
    Das wäre im Bezug auf die vorhandenen 150-600mm von Tamron und Sigma schon eine deutliche Verbesserung, wenn es bei der festen Blende bleibt.
    Auch beim 400mm und 600mm muss es erstmal das f2.8 und nicht f4 werden! Jedoch sehe ich der Sache hier optimistischer entgegen.
    Die Z6 und Z7 sin dim übrigen gar nicht mal so ungeeignet für Wildlife. Die 2 Generation dafür um so mehr mit dem besseren Autofokus.
    Ob ich die D850 hergeben würde... da würde ich mich sehr schwer tun, denn mit der kann man Nägel in die Wand klopfen! Absolut traumhafte Kamera.
    Grüße

  • #5

    Alex (Montag, 22 März 2021 20:26)

    Ich erinnere hier einmal an das Sony FE 200-600mm f/5.6-6.3 G OSS, welches in etwa die Größe des angekündigten Nikons hat. Canon baut mittlerweile sogar ein RF 100-500mm F4.5-7.1 L IS USM. Nikons altes AF-S 200-500/5,6 war genial und wird wohl einzigartig bleiben. Ein Nikon AF-S Nikkor 180-400mm /4,0 E TC1.4 FL ED VR kostet über 10.000 Euro und braucht einen starken Arm. Ein 200-600/2,8 würde wohl jenseits der 30.000 Euro liegen und eher zwei Mann als einen zum Tragen benötigen :-)

  • #6

    darshu666 (Sonntag, 30 Mai 2021 03:40)

    Naja ich möchte niemanden seiner Träume berauben.
    Aber erstens wird sich Nikon an Mitbewerbern orientieren und dann dürfte die Linse auch ein Ersatz für das F Mount 200-500 werden. Insofern gehe ich nicht von 2.8 aus.
    Das wird wenn dann dem 600 vorbehalten sein. Wünschenswert wäre also 5.6 statt bis 6.3 um sich von Mitbewerbern zumindestens etwas abzugrenzen.

  • #7

    Kyle83 (Donnerstag, 03 Juni 2021 10:56)

    Ich weiß das die meisten Z Kameras Bildstabilisierung VR haben. Allerdings nicht die Z50. Wenn ein 200-600mm kein VR hat ist das für mich ein Schlag ins Gesicht aller Z50 Käufer.

  • #8

    NaturEpic (Samstag, 21 August 2021 12:43)

    Ich freue mich auch schon sehr auf die neuen Nikon-Z-Teles. Aber ich halte weder ein 200-600 f2.8 noch ein 600 f2.8 für möglich. Eine solche Offenblende macht im (Super)Telebereich auch überhaupt keinen Sinn, da bei diesen Brennweiten und einer Blende von 2.8 kaum noch Schärfentiefe/Tiefenschärfe vorhanden wäre. Sieht man ja schon beim Canon 400 f2.8, bei welchem die Schärfentiefe bei offenster Blende sehr, sehr gering ausfällt und deswegen meist mit f4 oder noch mehr gearbeitet wird.
    Das Nikkor Z 400er, könnte ich mir jedoch mit f2.8 schon vorstellen, da wie schon gesagt auch Canon ein solches hat.

    Das Nikkor F 600 f4 ist ja auch schon sehr gross und schwer, ein 2.8er wäre wohl mindestens doppelt so schwer, doppelt so gross und doppelt so teuer... kauft sich keiner.

    Es bleibt spannend�

  • #9

    Michael Gerhold (Donnerstag, 23 September 2021 11:51)

    Ein 200-600 mit Offenblende 2.8 ist wohl eher unwahrscheinlich(lol)
    Durchgehende Blende 5.6 und IF wäre super!