testbericht nikon z7 vs nikon d850

Kommen wir zur Gretchenfrage, für wen lohnt der Umstieg auf die Nikon Z7 eigentlich. Technisch gesehen liegen die Gründe für einen Wechsel von der Nikon D850 zur Nikon Z7 nicht unbedingt auf der Hand und beide Kameras sind kein Schnäppchen.

Um Klartext zu reden, die Zukunft wird aus meiner Sicht weitestgehend spiegellos sein. Der schleichende DSLR Tod  wird noch einige Jahre dauern und das ist auch gut so, damit nicht jeder panisch sein aktuelles Equipment verkaufen muss.

vorwort

 

Doch was sind die Vor- und Nachteile der Nikon D850 und der Z7, welche Kamera passt zu welchem Genre und lohnt sich bereits heute ein Wechsel von der Nikon D850 zur Nikon Z7? Bevor sich die Gemüter kurz vor dem Siedepunkt bewegen. Es wird in Zukunft weiterhin DSLR Kameras geben, so wie es auch die Analogfotografie weiterhin gibt, alles hat seine Berechtigung und ist in der Nische den spiegellosen Kameras oftmals überlegen.

 

Warum kaufe ich mir eine Z7, wenn ich doch mit meiner Nikon D850 zufrieden bin?

 

Mein primärer Kaufgrund ist banal - ich brauche einfach einen zweiten Body für meine kommende Namibiareise. Gern möchte ich das Volk der Himba, so wie bereits die San, mit unterschiedlichen Festbrennweiten fotografieren und mich nicht um den Objektivwechsel kümmern. Darüber hinaus möchte ich für Townshiptouren eine kleinere Kamera mit besserer Bildqualität nutzen, mit der Qualität meiner Olympus OMD EM10 war ich nie wirklich zufrieden beim Thema Dynamikumfang und Megapixel.

 

Am Ende der Reise werde ich dann entscheiden, ob ich die Nikon D850 aus sentimentalen oder aufgrund von handfesten Gründen behalte oder gar doch verkaufe. 

 

 

Aber für welche Zwecke ist nun die Nikon Z7 der Nikon D850 überlegen. Mehr oder weniger ist die Nikon Z7 ja nahezu eine spiegellose Nikon D850, zumindest das Datenblatt liest sich identisch und auch die Leistung in der Praxis bestätigt dies. Was soll die ganze Aufregung also?

 

landschaftsfotografie

 

Ganz offensichtlich ist die Nikon Z7 um einiges kleiner und leichter als die Nikon D850, vom Gewicht der F-Mount Objektive ganz zu schweigen. Da die Nikon Z7 super in der Hand liegt und für den Outdooreinsatz ebenso geeignet ist wie die Nikon D850, würde ich mich sofort für die Nikon Z7 entscheiden, wenn das neue Objektivsortiment dem F-Mount ebenbürtig ist, dies wird jedoch noch 2 bis 3 Jahre dauern.

 

 

 

Es sind zwar bereits ein 14-24 mm f2.8, genauso wie ein 14 mm und ein 24 mm f1.4  Objektive für 2020 angekündigt, aber abwarten was die Realität bringt. Das ist also noch nicht der Grund für einen Wechsel, dieser Grund wird in Zukunft aber immer gewichtiger für mich sein.

Bereits jetzt merke ich, dass ich durchaus bereit bin die Z7 mit 35 mm Objektiv immer und überall bereit bin mitzunehmen. Meine D850 wird nur geplant aus dem Haus an eine Location geführt, spontane Fotos entstehen nicht.

 

Weitere Unterschiede zwischen der Nikon Z7 und der Nikon D850, wie z.B. der Autofokus und der digitale Sucher sind in der Landschaftsfotografie weniger von Relevanz. Ich fokussiere meistens manuell und kann auf dem Stativ ganz auf den Autofokus verzichten. Auch den digitalen Sucher empfinde ich eher als Nachteil, ich betrachte eben gern die Realität und der Vorteil der sichtbaren Tiefenschärfe ist nur ein bedingter Vorteil in der Landschaftsfotografie für mich.

 

Auch das Thema Bildstabilisierung und das die Nikon Z7 einen eingebauten Bildstabilisator hat, während die D850 damit nicht punkten kann und auf die in den Objektiven eingebauten Bildstabilisatoren angewiesen ist, welche dem Bildstabilisator der Nikon Z7 i.d.R. unterlegen sind. Auf dem Stativ ist das aber auch kein Thema.

 

Als Landschaftsfotograf würde ich also noch nicht zur Nikon Z7 wechseln.

 

Wildlife- & Sportfotografie

 

Wenn es um Action geht und es richtig hektisch und schnell wird, dann macht der Nikon D850 nur die Nikon D5 etwas vor, aber die hat weniger Megapixel. Die spiegellose Nikon Z7 kann beim Autofokus definitiv nicht mithalten. Der Autofokus der Nikon Z7 ist gut, aber eben im direkten Vergleich unterlegen und das können auch all die digitalen Fokusfelder und die Gesichts- und Augenerkennung im Sucher nicht kompensieren!

 

Außerdem wird es noch Jahre dauern, bis es die ersten guten und Lichtstarken Teleobjektive für das Z-Mount geben wird. Heute wirkt meine Nikon Z7 mit Adapter eher deplatziert an meinem Sigma 120-300 mm f2.8. Die Kombination mit der Nikon D850 fühlt sich um längen besser an in der Hand. Die Nikon D850 ist einfach ein ausgereiftes Arbeitstier, dem so schnell keiner etwas vormacht.

 

Auch die  Bildrate der Nikon D850 ist etwas höher und steigt noch mit Verwendung eines Batteriegriffs. Den digitalen Sucher empfinde ich in der Wildlifefotografie eher als Nachteil. Ich möchte die Tiere real über einen Spiegel sehen und nicht digital, insbesondere da ich manchmal die Kamera nebst Objektiv auch einfach als Fernglas nutze. Das Erlebnis ist einfach etwas anderes, etwas das ich persönlich nicht missen möchte.

 

Das Genre Wildlife- & Sport ist die Disziplin in der die Nikon D850 der klare Sieger ist. In Zukunft wird der Vorsprung mit einem hochwertigen Wildlife Objektiv und einem schnelleren Autofokus schmelzen. Bereits heute hat die Nikon Z7 den Vorteil der besseren Bildstabilisation auf ihrer Seite.

 

Portraitfotografie

 

Die Portraitfotografie ist nicht schnell, sondern langsam und dafür sehr präzise. Tiefenschärfe und Bildkomposition spielen die entscheidende Rolle und das ist das Metier für den digitalen Sucher der Nikon Z7.

Im Sucher kann ich die Tiefenschärfe genau sehen (bis Blende f5.6) und verändern, bevor ich den Auslöser drücke. Dies gilt auch für das setzen des Fokus. Ich sehe, wo der Fokuspunkt sitzt und ob das Bild scharf ist, bevor ich auslöse.

Zusätzlich könnt Ihr noch die Gesichts- und Augenerkennung im digitalen Sucher nutzen. Das ist schon eine ganze Reihe an Pluspunkten für die Nikon Z7.

 

Neben dem Clou des digitalen Suchers kommt noch der digitale Autofokus hinzu, der dem optischen Autofokus in Präzision bei Offenblende signifikant überlegen ist (Live View bei der Nikon D850).

 

Wirklich relevant wird dies jedoch erst bei einer Blende von unter f1.8, also der Bereich für den Nikon im Moment noch gar keine neuen Z-Mount Objektive im Sortiment hat. Nichtsdestotrotz könnt Ihr Eure F-Mount Objektive mittels des Adapters nutzen und feststellen, dass sich das Thema Fron- & Backfokus erledigt hat, wenn der Fokus sitzt!

 

Das ist wirklich ein Meilenstein und ein ganz großer Vorteil der spiegellosen Kameras. Im Bereich der Portraitfotografie macht die Nikon Z7 damit klar das Rennen, wenn auch die Objektive vom F-Mount geliehen sind.

 

Reise-, Reportage- und Streetfotografie

 

Das Genre macht es offenkundig, es darf gern weniger Gewicht sein, es darf gern kleiner sein und es darf gern weniger auffällig sein. All das wird schwer mit der Nikon D850 und damit ist klar die Nikon Z7 gewinnt haushoch.

 

Ich hatte bereits erwähnt, dass ich die Nikon Z7 gern spontan überall hin mitnehme, so wie meine OMD. Allerdings liefert die Nikon Z7 brutale 45 Megapixel und einen großartigen Dynamikumfang ab.

Für die Streetfotografie würde ich mir in Zukunft beim Z-Mount doch noch etwas kürzere Objektive wünschen. Das von mir verwendete 35 mm f1.8 ist schon einsetzbar in der Streetfotografie, aber doch deutlich auffälliger als die wesentlich kürzeren OMD Objektive.

Die Nikon D850 ist aus meiner Sicht in der Reise- und Reportagefotografie bereits heute der Nikon Z7 unterlegen, da die Kombination mit dem 35mm f1.8 Objektiv eigentlich alles ist was Ihr braucht.

 

Ein weiterer Vorteil der Nikon Z7 ist die Fokus Gesichts- und Augenerkennung, die es Euch ermöglicht Euch ganz und gar auf die Fotografie zu konzentrieren.

 

fazit

 

Die spiegellosen Kameras werden die DSLR`s langsam aber sicher verdrängen. Davon abgesehen ist die Nikon D850 ein vollkommen ausgereiftes System mit haufenweise Objektiven von Nikon und Drittanbietern, also ein System mit dem sich hervorragende Bilder machen lassen, genauso gute Bilder wie mit der Nikon Z7.

 

Es wird aber auch deutlich, dass die Nikon D850 eigentlich nur in einem Genre der echte Gewinner ist und das ist die Sport- & Wildlifefotografie. Sobald die Autofokusgeschwindigkeit der Nikon Z7 erhöht wird, wird auch diese Nische brechen. Auf der anderen Seite gibt es im Moment für Landschafts-, Reise- und Wildlifefotografen keinen wirklichen Grund für einen Umstieg, insbesondere solange das Objektivsortiment noch spärlich ist.

 

Der Erfolg der neuen Z-Serie wird also maßgeblich davon abhängen in welcher Geschwindigkeit und Güte Nikon neue Z-Mount Objektive auf den Markt bringt. Wie von Nikon bereits angekündigt wird es sich um einen langfristigen Prozess handeln und das zeigt auch die Timeline. In 2020 soll das erste Objektiv mit Blende f 1.2 erscheinen.

 

Es macht also mehr Sinn sich Gedanken darüber zu machen langsam Objektive aus der zweiten Reihe zu verkaufen, also die die Nikon bereits als neues Z-Mount herausgebracht hat, als das Thema Bodywechsel überzubewerten. Einzig Street- und Portraitfotografen werden ernsthaft über einen Wechsel nachdenken - es wird wohl aber eher wenige Streetfotografen mit einer Nikon D850 geben.

 

Damit soll es nun gut sein mit dem Pixel-peeping. Ich habe mir meine Gedanken zu den neuen Entwicklungen gemacht, mir einen Nikon Z7 Body gekauft und begonnen ältere F-Mount Objektive zu verkaufen und bin weiterhin sehr glücklich mit meiner Nikon D850. Ich liebe einfach diesen Spiegelschlag, da kann die Nikon Z7 nicht im Entferntesten mithalten und ja die Nikon D850 liegt mir immer noch besser in der Hand und Gefühl und Style sind ja bekanntlich alles...

 

Ich hoffe, dass Euch dieser Blogartikel bei der ein oder anderen Frage geholfen hat und würde mich freuen, wenn Ihr mich bei einem Kauf über einen der Affiliate Links unterstützt.

 

Natürlich gebe ich hier meine persönliche subjektive Meinung wieder und erhebe keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Ich fokussiere mich bei meiner Meinung auf die Genres in denen ich mich bewege und das ist eben nur ein kleiner Teil des Spektrums.




Kommentar schreiben

Kommentare: 0